Gegen den Kolkwitzer SV verspielt das Team von Neu-Coach Volker Löbenberg eine 2:0 Führung und verliert mit 2:3.

Die spielfreie Woche brachte aus personeller Sicht etwas Entspannung in den Trebbiner Kader. Neben Rückkehrer Gabor Kovacs standen mit Nils Schröder und Allan zwei Spieler aus dem Lazarett wieder zur Verfügung.
Kolkwitz hatte zu Beginn der Partie etwas mehr Lust aufs Fußball spielen während der VfB Gegneranalyse betrieb und eher passiv am Spiel teilnahm. In der 11. Spielminute fand das Abtasten dann ein abruptes Ende. Nach einem Freistoß von der rechten Spielfeldseite köpfte Kapitän Nils Schröder beinah unbedrängt zur Führung für den VfB ein. Der „Hallo-wach?“-Effekt sorgte in der Folge für eine weitere dicke Einschussmöglichkeit durch Maurice Beißert, der nach einer Flanke von Basti Eichhorn knapp am Tor vorbeiköpfte. In der 19. Minute prüfte Allan Kolkwitz-Schlussmann Robert Waltschew mit einem Distanzschuss. Diesen Schuss konnte er noch parieren, beim nächsten Versuch war er machtlos: Philipp Pollow erhöhte per Flachschuss von der Strafraumkante auf 2:0. Die Randcottbuser ließen sich durch den Rückstand nicht verunsicherten und bestimmten durch lange Ballbesitzphasen weiterhin das Spielgeschehen. In der 33. Minute entschärfte Toni Erne einen Volleyschuss aus 10 m und somit die bisher beste Torgelegenheit des SV. Drei Minuten vor Halbzeitende traf Tobias Jäckel zum 2:1 Anschluss und belohnte sein Team für den engagierten Auftritt.


Auch nach der Halbzeit waren die Südbrandenburger das aktivere Team, während der VfB auf Umschaltmomente wartete. In der 53. erzielte Kolkwitz den Ausgleich, unter großem Protest der Heimmannschaft. Keeper Toni Erne fing eine Flanke ab, ließ den Balll jedoch nach einem Stoß eines Gegenspielers wieder fallen. Beim Versuch den Nachschuss am Einschlag zu hindern traf Julien Kerskes ins eigene Tor. Eine strittige Szene für Schiedsrichter Robert Reinhardt, der sich jedoch nicht umstimmen ließ. Die blau-weißen waren nun darum bemüht, wieder zurück ins Spiel zu finden, während Kolkwitz auf einen weiteren Treffer drückte. Nach einem Konter waren die Roten in der 63 min. damit erfolgreich.
Die Gäste zogen sich nun etwas zurück und der VfB startete in die Schlussoffensive. Basti Eichhorn verpasste in der 79 min. nur knapp in dem er links am Tor vorbeischob. Die Bemühungen wurden nun immer wütender. Ein zurückgenommener Elfmeterpfiff zugunsten der Trebbiner aufgrund eines vermeintlichen Handspiels wurde durch den Schiedsrichter wieder zurückgenommen. Auch ein Aufrücken des VfB Keepers Toni Erne zur letzten Standardsituation brachte kein weiteres Tor für den VfB. Somit geht man auch im vierten Saisonspiel ohne Punkte in die nächste Trainingswoche.


Das Resümee? Der VfB kann doch noch Tore schießen. Festzuhalten ist jedoch, das die Clauertstädter nach der frühen Zwei-Tore-Führung teilweise nicht mehr mitspielten und in den Verwaltungsmodus umschalteteten. Kolkwitz wusste diese Passivität auszunutzen.


Ein Dank gilt wie immer unseren ca. 140 Anwesenden Fans! Bleibt uns treu! Wir sind uns sicher, das die ersten Punkte bald auf dem Papier landen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.